Geschichte einer Flucht

Geschichte einer Flucht
16,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 3-5 Werktage

  • 978-3-943134-81-0
  • 232 Seiten
Geschichte einer Flucht Im Januar 1945 flüchtete Lore Ehrich mit ihren beiden Söhnen Axel... mehr
Produktinformationen "Geschichte einer Flucht"

Geschichte einer Flucht

Im Januar 1945 flüchtete Lore Ehrich mit ihren beiden Söhnen Axel (5 Jahre) und Olaf (2 Jahre) und ihren Eltern aus Sensburg/Ostpreußen vor den herannahenden Russen mit unbekanntem Ziel  in Richtung Westen. Schon bald musste sie die Eltern krankheitsbedingt zurücklassen.

Nur mit dem Notdürftigsten an Kleidung und Lebensmitteln versehen, zwang sie die Kriegssituation auf den einzigen noch freien Fluchtweg über das Frische Haff nach Danzig und weiter nach Gotenhafen, von wo aus sie mit dem Schiff „Hector“ nach Dänemark übersetzen konnte.

Bis zu ihrer Ausreise nach Deutschland im Frühjahr 1947 lebte sie mit ihren Kindern in verschiedenen Lagern an unterschiedlichen Orten in Nordjütland.

Während eines Krankenhausaufenthalts in Aalborg im Mai 1945 hat Lore Ehrich ihre Schilderung der Flucht von einer Bürokraft mit Schreibmaschine auf Butterbrotpapier abtippen lassen.

70 Jahre später, acht Jahre nach ihrem Tod, entschloss sich ihr Sohn Dr. Olaf Ehrich, das Manuskript zu veröffentlichen. Die damaligen Geschehnisse sind gerade heute wieder aktuell, weil sie deutlich machen, wie wichtig damals wie heute Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft sind, um Not und Ängste der unzähligen Flüchtlinge zu lindern. 

Die Schilderung ist authentisch, bis heute sind keinerlei Veränderungen in Form von Umschreibungen, nachträglichen Bewertungen oder Kommentierungen vorgenommen worden. 

Lore Ehrich:
Geschichte einer Flucht
Durch Ostpreußen nach Nordjütland 1945
Mit einem Geleitwort von Dr. Joachim Heyder
Hrsg. von Dr. Olaf Ehrich
14,8 x 21 cm, 232 Seiten
ISBN 978-3-943134-81-0
3. überarbeitete und erweiterte Auflage
Edition Forsbach 2022

Geleitwort von Dr. Joachim Heyder

Nun haben wir Lore Ehrichs Buch ja bekommen, und ich habe es in einem Zug gelesen und bin tief beeindruckt. In einem Zug – nicht, weil es spannend wäre, das ist es nämlich nicht. Wenn man Vor- und Nachwort, biographische Notizen oder auch nur die Cover-Rückseite gelesen hat, dann weiß man ja, „wie es ausgeht".

Nein, es ist nicht spannend, es ist packend und zunächst erschütternd – und dann zum Ende hin immer mehr faszinierend. Erschütternd ist es zu lesen, mit welcher Gewalt das Schicksal die junge Mutter überrollt, die diesem Schicksal zunächst nicht viel mehr entgegenzusetzen hat, als stumm auszuhalten. Wie oft wünscht sie sich, dass eine Bombe allem ein Ende machen möge – und man wünscht es sich mit ihr, wenn ein Weiterlesen kaum auszuhalten ist.

Dann aber wird eine Linie des Buches immer bestimmender, die allerdings schon von Anfang an angelegt ist, nämlich die Beschreibung, wie die junge Frau trotz des Elends, welches man ja selbst als Leser kaum aushalten kann, ihr Schicksal annimmt, und zwar in einem unerschütterlichen Gottvertrauen.

Dies ist es, was das Buch faszinierend macht, diese Entwicklung einer namenlosen Person, die gefangen ist in einer Schicksalsgemeinschaft unendlich vieler anderer, gleich ihr namenloser Personen, zu einer Persönlichkeit, zu der man aufblicken möchte. (Dass sie auf dem Weg dazu Nietzsche mit seinem "Amor Fati" zitiert, verstört zunächst, bis man merkt, dass es an der transzendentalen Grundlinie nichts ändert.)

So führt das Buch vom tiefsten Dunkel ins Licht, nicht in ein strahlendes Licht, das der Leser nach der Vorgeschichte als grell empfinden müsste, sondern in ein warmes, freundliches Licht, ausgestrahlt von angenommenem, bewältigten Leid anstelle dumpfer, dunkler, anklagender Verzweiflung.

Auch auf einer tieferen Ebene ist Lore Ehrichs Buch ein wertvolles Buch, nämlich wegen seiner unerreichbaren Authentizität, seiner Echtheit, Ursprünglichkeit.

Als Historiker, den es weniger dazu drängt, das Leben zu gestalten, als es zu betrachten und seine Erscheinungsformen einzuordnen und zu bewerten, haben mich Biographien und besonders Autobiographien von jeher angesprochen. Ich habe sehr viel gelesen – aber immer waren es Rückblicke – begreiflicherweise.

Ein Buch wie das von Lore Ehrich, ohne zeitlichen Abstand aus dem Erleben heraus geschrieben, ohne auch nur die geringste Vorstellung davon, wie das Leben weitergeht, wie die allernächste Zukunft aussehen wird – ein solches Buch ist zwangsläufig von ganz anderer Art.

 Lore Ehrich schreibt nicht aus einer Rückschau, einer Erinnerung. Es gibt in ihren fiktiven Briefen an die Mutter keine Distanz zu dem eben Erlebten, und diese „Distanzlosigkeit“ überträgt sich auf den Leser – er liest nicht die Geschichte der Autorin, er erlebt sie.

 

Weiterführende Links zu "Geschichte einer Flucht"
Verfügbare Downloads:
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Geschichte einer Flucht"
18.06.2017

Ergreifend

Zunächst hat meine Mutter das Buch gelesen. Sie ist 1931 geboren, hat den Krieg und die Auswirkungen dessen als Kind erlebt und erzählt noch heute von den Flüchtlingstrecks, die durch den kleinen verträumten Ort Doberlug-Kirchhain in Brandenburg gezogen sind.
Meine Oma, wie die Autorin 1911 geboren, wollte ebenfalls mit 3 kleinen Kinder und einem klapprigen Fahrrad auf die Flucht vor den herannahenden Russen gehen. Dass Schicksal der Lore Ehrlich und ihren Kinder ist ihr erspart geblieben, da ein Kirchhainer (Bürgermeister oder Ortsvorstand?) den einmarschierenden Russen mit einer weißen Fahne entgegen lief.
Meine Mutter ist von dem Buch schwer beeindruckt, ich musste sie zurückhalten, mir zu viel aus diesem zu erzählen und habe es heute Morgen selbst zu Hand genommen. Schon da erste Gedicht im Buch und die Schilderung einer jungen Frau, die ihren Mann 1944 im Kugelhagel russischer Panzer verloren hat, liesen die ersten Tränen kullern. Ausgestattet mit einer Klinex-Box konnte ich weiterlesen und das Buch erst aus der Hand legen, als die letzte Zeile gelesen war.
Eine junge, sehr gebildete Frau schildert sehr ehrlich und authentisch ihre Flucht aus Ostpreußen.
Ihre Sorgen, Ängste und Entbehrungen kann man hautnah nachempfinden. Beeindruckend ihre Ehrlichkeit, dass sie sich mit der Betreuung ihrer beiden kleinen Kinder unter den wideren Umständen oftmals überfordert gefühlt hat. Trotzdem hat sie vielen Situationen etwas Positiven abringen können und wenn er nur eine warme Zudecke für ihre Kinder oder ein sauber bezogenes Bett war.
Sicher bin ich mir nicht, ob ihre Bildung und Liebe zur Poesie ihr Kraft gegeben hat oder ihr bei der Lösung der Alltagsaufgaben eher im Weg stand. Vergleiche ich ihr Leben mit dem Leben meiner Großmütter waren diese eher pragmatisch und die im Buch beschriebenen „Wurzeln“.
Auf ihre ganz eigene Art hat sie es geschafft, dass sie und ihre Kinder den Krieg überlebt haben, nach Deutschland zurückkehren und ein neues Leben beginnen konnten. Chapeau!

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen