Lore Ehrich

Lore Ehrich, geboren im Mai 1911 als einziges Kind ihrer Eltern Hugo und Charlotte Frenzel in Königsberg/Ostpreußen, verlebte ihre Jugend- und Studienzeit bis zu ihrer Heirat 1935 mit Ewald Ehrich in Königsberg, unterbrochen durch Studienaufenthalte in Berlin und in Dijon. 

Nach der Eheschließung zog das Ehepaar nach Sensburg, wo ihr Mann eine Anstellung als Vermessungsrat gefunden hatte. Zwei Söhne wurden 1940 und 1943 in Königsberg geboren, der Stadt, in der sie wegen ihrer dort vorhandenen sozialen Bindungen und wegen des reichen kulturellen Angebotes ihren eigentlichen Lebensmittelpunkt gesehen hatte.

1940 wurde Ewald eingezogen, im Juni 1944 fiel er als Leutnant der Reserve an der Beresina (Weißrussland). Im Januar 1945 begann die Flucht von Sensburg durch Ostpreußen nach Danzig, dann weiter nach Nordjütland in Dänemark.

1947 konnte Lore Ehrich aus Dänemark ausreisen und lebte bis 1956 in verschiedenen Lagern in Süddeutschland. 1975 erwarb sie eine kleine Eigentumswohnung in Ansbach, die sie bis 2002 nutzen konnte. Im Februar 2007 verstarb sie, fast 96-jährig, in einem Seniorenheim. 

Lore Ehrich, geboren im Mai 1911 als einziges Kind ihrer Eltern Hugo und Charlotte Frenzel in Königsberg/Ostpreußen, verlebte ihre Jugend- und Studienzeit bis zu ihrer Heirat 1935 mit Ewald... mehr erfahren »
Fenster schließen
Lore Ehrich

Lore Ehrich, geboren im Mai 1911 als einziges Kind ihrer Eltern Hugo und Charlotte Frenzel in Königsberg/Ostpreußen, verlebte ihre Jugend- und Studienzeit bis zu ihrer Heirat 1935 mit Ewald Ehrich in Königsberg, unterbrochen durch Studienaufenthalte in Berlin und in Dijon. 

Nach der Eheschließung zog das Ehepaar nach Sensburg, wo ihr Mann eine Anstellung als Vermessungsrat gefunden hatte. Zwei Söhne wurden 1940 und 1943 in Königsberg geboren, der Stadt, in der sie wegen ihrer dort vorhandenen sozialen Bindungen und wegen des reichen kulturellen Angebotes ihren eigentlichen Lebensmittelpunkt gesehen hatte.

1940 wurde Ewald eingezogen, im Juni 1944 fiel er als Leutnant der Reserve an der Beresina (Weißrussland). Im Januar 1945 begann die Flucht von Sensburg durch Ostpreußen nach Danzig, dann weiter nach Nordjütland in Dänemark.

1947 konnte Lore Ehrich aus Dänemark ausreisen und lebte bis 1956 in verschiedenen Lagern in Süddeutschland. 1975 erwarb sie eine kleine Eigentumswohnung in Ansbach, die sie bis 2002 nutzen konnte. Im Februar 2007 verstarb sie, fast 96-jährig, in einem Seniorenheim. 

Filter schließen
  •  
Geschichte einer Flucht
Geschichte einer Flucht
Geschichte einer Flucht Im Januar 1945 flüchtete Lore Ehrich mit ihren beiden Söhnen Axel (5 Jahre) und Olaf (2 Jahre) und ihren Eltern aus Sensburg/Ostpreußen vor den herannahenden Russen mit unbekanntem Ziel in Richtung Westen. Schon...
16,90 € *
Zuletzt angesehen